Aktuelles

Mit Fotos und Stories durch den Alltag unserer Auszubildenden

Seit vielen Jahren bildet die KWHC GmbH junge Leute zum Kaufmann für Büromanagement (m/w/d) aus. Doch was genau bekommen die Auszubildenden während der 3-jährigen Ausbildungszeit vermittelt und in welchen Aufgabenbereichen unterstützen sie tatkräftig? Die Antworten gibt es bei Instagram!
 
Auch während der Homeoffice-Zeit sind unsere drei Auszubildenden fleißig – eigenständig haben sie sich an die Planung und Umsetzung eines Instagram-Accounts gemacht. In diesem berichten sie seit Anfang dieses Jahres über ihre Ausbildung bei der KWHC GmbH und geben so einen authentischen Einblick in ihren Arbeitsalltag. Redaktionsplanung, Bild-Netiquette, Follower-Management, Zielgruppenansprache – zu beachten gibt es bei diesem „Projekt“ einiges.
 
Was sagen die Auszubildenen über ihre Zeit bei der KWHC GmbH und welche Aufgaben übernehmen sie aktuell? Sehen Sie mehr dazu bei Instagram – hier geht es direkt zum Account der „kwhc_azubis“: www.instagram.com/kwhc_azubis/
 
 
Bildnachweis: © KWHC GmbH

Die KWHC GmbH verstärkt ihre Geschäftsführung

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass die bisher zweiköpfige Geschäftsführung der KWHC GmbH mit Kurt Wiedenhoff und dem Mediziner Dr. Thomas Kleinoeder nun von Bernd Stolte verstärkt wird. Als Spezial-Agentur für den Health-Care-Markt sind wir in diesem Jahr auf ein Team von insgesamt 50 Mitarbeitern gewachsen.

Dr. Thomas Kleinoeder: „Wir sind erfolgreich durch die Corona-Zeit gekommen, dabei gewachsen und sehen spannende Herausforderungen vor uns. Da brauchen wir starke Unterstützung, um weiter erfolgreich für unsere Kunden arbeiten zu können.“

Der 50-jährige Hamburger Bernd Stolte hat in den letzten 17 Jahren das Seminar- und Eventzentrum Gut Thansen in der Lüneburger Heide mit aufgebaut und an der Spitze der deutschen Tagungshotellerie etabliert. Außerdem verantwortete er dort neben dem Bereich Technik/IT auch die Entwicklung des hauseigenen Trainingsinstituts, einem etablierten Anbieter für Trainings und Schulungen für Unternehmen.

Bernd Stolte bringt als Diplom-Sportwissenschaftler nicht nur seine langjährige Erfahrung als Geschäftsführer in die KWHC GmbH mit ein, sondern auch seine exzellenten Kenntnisse in der Gestaltung von Trainings und Fortbildungen.

„Dass Bernd Stolte seit über 12 Jahren als Business-Trainer und Moderator für mittelständische Unternehmen und Konzerne erfolgreich tätig ist, bringt für unsere Kunden und die KWHC neue Chancen in der Entwicklung neuer digitaler Kommunikationsformen.“, erläutert Dr. Kleinoeder, warum die Wahl auf das neue Team-Mitglied gefallen ist.

Kurt Wiedenhoff ergänzt:
„Mit Bernd Stolte gewinnen wir eine erfahrene Führungspersönlichkeit mit einer breiten Expertise. Auch seine technischen Kenntnisse werden uns dabei helfen, unseren Kunden in allen Projektphasen einen noch besseren Service sowie ein breiteres Angebotsportfolio bieten zu können.“

Bernd Stolte meint:
„Die Aufgaben für die Kunden der KWHC reizen mich besonders, weil ich in der Verknüpfung von Gesundheits- und Fortbildungsthemen, gepaart mit neuen technologischen Möglichkeiten, spannende Entwicklungsmöglichkeiten sehe, in die ich meine Berufserfahrungen optimal einbringen kann.“

Die KWHC GmbH in Uelzen verbindet seit über 20 Jahren erfolgreich die Bereiche Medizin, Medien und Marketing und besteht aus einem interdisziplinären Team aus Medizinern, Naturwissenschaftlern, IT-Experten, Projektmanagern und Back-Office-Kräften. Sie setzt Kundenprojekte in den Bereichen Medical Content & Education, Online Media, Event- und Projektmanagement sowie Beratung um.

„Alexa, wo bleibt mein Rezept?“

Für den amerikanischen Markt bietet die Sprachsoftware von Amazon „Alexa“ neue Healthcare-Anwendungen. Aus der Auswertung dieser Daten könnten sich spannende Erkenntnisse für die Pharmaindustrie ableiten.
 
Bisher gab es wenig Spielraum für Pharmaunternehmen in den USA, die Dienste von Alexa auch als „Gesundheitsratgeber“ zu instrumentalisieren. Der Umgang mit Patientendaten musste kritischen Prüfungen standhalten. Mit einer Anpassung der Funktionen an den amerikanischen Datenschutzbestimmungen bietet Amazon seit kurzem sog. Healthcare-Anwendungen für Alexa an, die auch auf Patientendaten zurückgreifen. Beispielsweise ist es für US-Nutzer mit einem „Skill“ möglich, den Status ihres Rezeptes zu überprüfen und Mitteilungen zu erhalten, wenn dieses versandt wurde. Mit einer weiteren Funktion namens „Atrium Health“ können Kunden aus North oder South Carolina, die Mitglieder im gleichnamigen Gesundheitsverbund sind, eine Notfallversorgung in ihrer Nähe ermitteln und taggleich einen Termin vereinbaren. Mit den innovativen Weiterentwicklungen der Sprachanwendung verfolgt Amazon das langfristige Ziel, sich auch im Gesundheitsmarkt mehr zu etablieren. Durch die Marktmacht ergeben sich Vorteile gegenüber anderen Tech-Konzernen.
 
Wenn weitere Funktionen dazu kommen und sich Alexa als „Gesundheitsassistentin“ etablieren kann, könnten sich neue Möglichkeiten für Pharmakonzerne eröffnen. Zum einen wären die anonymisierten Daten zur Nutzungsdauer, -häufigkeit etc. beim Gestalten von zielgruppenrelevanten Werbemaßnahmen hilfreich. Andererseits könnten User, die Alexa als Suchmaschine nutzen, Informationen zu einer Erkrankung erhalten. Diese sind z. B. auf den Seiten eines Arzneimittelherstellers eingebunden, der gleichzeitig dafür ein passendes Präparat anbietet. Durch diese indirekte Einflussnahme steigt möglicherweise die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient dieses Medikament des Herstellers beim Arzt verlangt.
 
Bisher sind die neuen Anwendungen nur in den USA verfügbar, allerdings ist der dortige Markt auch richtungsweisend für die Sprachsoftware-Nutzung in Deutschland.
 
 
Quellen:
https://www.healthrelations.de/alexa-pharma-apps/

 
Bildnachweis: © photousvp77 – depositphotos

Praxisraum – spiel mal Arzt

Mit dem Praxis-Planspiel „Praxisraum“ vom Zentralinstitut der kassenärztlichen Versorgung (Zi) in Kooperation mit den kassenärztlichen Vereinigungen sollen junge Mediziner zur Gründung der eigenen ärztlichen Niederlassung motiviert werden. Wäre dies nicht auch ein spannendes Tool für Ihre Mitarbeiter im Außendienst?
 
Immer weniger Ärzte und Ärztinnen wollen eine eigene Niederlassung gründen. Das Studium sowie die Weiterbildung finden hauptsächlich im Krankenhausumfeld statt. Dadurch entstehen häufig Informationsdefizite und Berührungsängste, die vor einer Gründung abschrecken. Um diesen Negativtrend entgegen zu wirken, erhalten die jungen Mediziner jetzt die Möglichkeit, das Gründen und Führen einer Arztpraxis virtuell zu erlernen.
 
Die kostenfreie App „Praxisraum – spielend selbstständig“ ist für Smartphones und Tablets mit Android- und Apple-Betriebssystemen erhältlich. Damit die Tätigkeit als niedergelassener Arzt so realitätsnah wie möglich abgebildet wird, nutzt das Spiel reale Praxisdaten des Zi. Mit Hilfe von verschiedenen Rankings wie u.a. zur Zufriedenheit der Mitarbeiter wird im Spiel die Qualität der fiktiven Praxis ermittelt. Mit dem positiven Erleben beim Aufbau und dem Kennenlernen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen soll zur Gründung einer eigenen Arztpraxis angeregt werden. Durch die übersichtliche Handhabung sowie die ansprechende Visualisierung wäre dies möglicherweise ein abwechslungsreiches Tool für Ihre Mitarbeiter im Außendienst, um ein gutes Verständnis für den Alltag von Ärzten zu schaffen.
 
Die Praxis für Ihren Arzt. Nähere Informationen unter: https://www.praxisraum.de/
 
 
Quellen:
Mitteilungsblatt der Ärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, 93. Jahrgang | November 2020

 
Bildnachweis: © Nikolai Sorokin – Fotolia

Ärztekammer Bayern beschließt: Keine CME-Anträge durch Unternehmen mehr

Die Empfehlungen für ärztliche CME-Fortbildung der Bundesärztekammer sind seit Jahren etabliert. Der Föderalismus führt im Detail zur unterschiedlicher Praxis der Anerkennung von Fortbildungen bei den Landesärztekammern. Beim Bayerischen Ärztetag haben die Delegierten eine Änderung der Fortbildungsordnung beschlossen. Fortbildungsmaßnahmen von Unternehmen werden generell als nicht frei von wirtschaftlichen Interessen gesehen.

Bisher gilt: § 8 der Fortbildungsordnung sieht vor, dass die Anerkennung von Fortbildungsmaßnahmen voraussetzt, dass die Inhalte frei von wirtschaftlichen Interessen sind und Interessenkonflikte des Veranstalters und der Referenten offengelegt werden müssen. Dieser Grundsatz findet sich in allen CME-Zertifizierungsvorgaben national wie international. Neu aufgenommen wurde, dass bei Fortbildungsmaßnahmen von Unternehmen der pharmazeutischen Industrie, Medizinprodukteherstellern, Unternehmen vergleichbarer Art oder einer Vereinigung solcher Unternehmen künftig pauschal vermutet wird, dass deren Inhalte nicht frei von wirtschaftlichen Interessen sind. Damit ist eine Beantragung von CME-Punkten durch Unternehmen künftig in Bayern wohl unmöglich. Es ist zu erwarten, dass andere Landesärztekammern möglicherweise ähnlich agieren werden. Die Zuständigkeit der Ärztekammern ist schon immer klar geregelt. Je nach Fortbildungsmaßnahme und -art sind entweder der Veranstaltungsort oder der Sitz der beantragenden Einrichtung maßgeblich. Eine Wahlmöglichkeit besteht hier nicht.

Quellen:
https://www.bayerisches-aerzteblatt.de/inhalte/details/news/detail/News/ein-aussergewoehnlicher-aerztetag.html

Bildnachweis: © KWHC GmbH

Bis Jahresende: Nachweispflicht für Fortbildungen verlängert

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat beschlossen, die Nachweispflicht für Fortbildungen für Ärzte und Psychotherapeuten zu verlängern. Denn die anhaltende Corona-Pandemie führt zu einem kontinuierlichen Ausfall an Fortbildungsveranstaltungen.

Aufgrund der Pandemie räumte die KBV Ärzten und Psychotherapeuten eine Verlängerung der Nachweispflicht zur fachlichen Fortbildung bis zum 31. Dezember 2020 ein.
Wegen der Problematik der ansteigenden Corona-Infektionszahlen finden weiterhin nur vereinzelt Fortbildungsveranstaltungen und Kongresse statt. Mit dem Ausfall der Präsenzveranstaltungen wird das Sammeln der CME-Punkte erschwert.
Gleichzeitig verlängerte die KBV jedoch nicht mehr die Regelung, dass bereits 200 Punkte für den Nachweis der Fortbildungsverpflichtung ausreichen.

Sie möchten Ihre geplante Fortbildung jetzt online durchführen? Sprechen Sie uns gerne an – wir kümmern uns um Ihre Veranstaltung von der Planung bis zur Durchführung.

Quellen:
www.kbv.de

Bildnachweis: © Robert Kneschke – stock.adobe.com