Aktuelles

Nutzung von Gesundheits-Apps nimmt deutlich zu

Auch im deutschen Gesundheitswesen schreitet die Digitalisierung weiter voran. Immer mehr medizinische Apps werden verordnet und erfolgreich genutzt.

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGAs): so ist die offizielle Bezeichnung für ärztlich verschriebene Apps zur unterstützenden Behandlung bei beispielsweise psychischen oder Suchterkrankungen. Die Nutzung solcher DiGAs habe sich Studien zufolge enorm erhöht.

Bereits 2022 hat sich die Anzahl ärztlich verordneter DiGAs im Vergleich zum Vorjahr um geschätzte 300 % erhöht. Dies ergibt ein Marktvolumen von 57 Millionen Euro. Für 2023 wird mit einem weiteren Anstieg gerechnet.

Die Apps erzielen überwiegend positives Feedback. Gerade bei chronischen Erkrankungen seien sie eine sinnvolle Ergänzung in der ärztlichen Behandlung.

Derzeit werden 33 verschiedene DiGAs als erstattungsfähig gelistet (Stand November 2022). Hierunter fallen Apps wie „NichtraucherHelden“ zur Loslösung von Nikotinabhängigkeit, „Mindable“ und „Invirto“ zur Unterstützung bei Panik- und Angststörungen, aber auch „Meine Tinnitus App“ und psychologisch unterstützende Apps wie „Hello Better“.

Insgesamt lässt sich ein fortschreitender Trend zur weiteren Digitalisierung im Gesundheitswesen feststellen. Digitale Gesundheitsanwendungen sind hierbei ein zusätzlicher Schritt in eine weiter vernetzte Zukunft.

Quellen:
https://www.mckinsey.com/de/news/presse/ehealth-monitor-2022

[Bildquelle: pexels.com, zur kommerziellen Verwendung freigegeben]

Social-Media-Studie zeigt Wertewandel: Die Freiheit steht vor Gesundheit!

Die Freiheit ist seit zehn Jahren zum ersten Mal wieder der wichtigste Wert der Menschen in Deutschland. Damit steht sie knapp vor der Gesundheit. Als drittes folgt dann die Familie. Dies ist das Ergebnis einer Social-Media-Studie von bonsai research, die etwa sieben Millionen Beiträge ausgewertet haben.

Ein wesentliches Ergebnis der Studie ist, dass Freiheit auf vielfältige Weise verstanden wird: Enttabuisierung von Stigmata, Mobilität (auch ohne Auto), Naturschutz, ein sicherer Raum zur freien Entfaltung der eigenen Identität.
Diese diversen Zugänge zum Thema Freiheit bringen auch für Unternehmen Herausforderungen mit sich. Sie müssen mit der Belegschaft einen Konsens finden, der nicht nur dar Minimum umfasst.
Die Pressemitteilung und die vollständige Studie finden sie hier.
https://www.bonsai-research.com/pressemeldungen/werteindex-update-2022-2-groesste-social-media-studie-zum-wertewandel-erschienen

[Bildrechte zur kommerziellen Nutzung frei, Quelle: https://www.istockphoto.com/de/foto/gleitschirm-in-den-bergen-gm1037902644-277822263?phrase=freiheit]

Tannenbaumschlagen bei der KWHC

Das Tannenbaumschlagen auf dem Bauernhof hat seit über 10 Jahren Tradition bei der KWHC. Mit mehr als 90 Personen konnten wir mit dem Team und Familieangehörigen nach der zweijährigen, coronabedingten Pause dieses Jahr endlich wieder unsere Weihnachtsbäume selbst schlagen. Mit Punsch, Bratwurst und süßen Leckereien waren wir für diese Aufgabe bestens gewappnet. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

KWHC baut Service im Bereich Veeva aus

Freigaben, Mail-Journeys und die Arbeit mit Marketing-Foldern sind seit Längerem Dienstleistungen der KWHC. Das Team der KWHC ist im Umgang mit Veeva, IQVIA und Salesforce erfahren. Um den Kundenservice in diesem Umfeld weiter auszubauen ist die Agentur nun Full-Service Veeva Content Partner.

„Durch die engere Co-Operation mit Veeva haben wir mehr Optionen, unseren Kunden umfassende Lösungsmodelle anzubieten“ sagt KWHC Geschäftsführerin Dr. Melanie Howe. Schon seit einigen Jahren arbeitet das Team der KWHC auf den Plattformen der Kunden, beispielsweise im Bereich der Freigabeprozesse. „Wir bauen unseren Service im Bereich der Customer-Journeys und zugehörigen CRM-Prozesse weiter aus.“ berichtet KWHC Geschäftsführer Dr. Thomas Kleinoeder.

Als Full-Service Veeva Content Partner kann sich das Team der KWHC GmbH umfassend qualifizieren und für Ihre Projekte die volle Bandbreite an Veeva Serviceleistungen aufweisen. Möchten auch Sie von unserem Know-how im Bereich Multichannel CRM oder Vault PromoMats profitieren? Sprechen Sie uns gerne an – wir beraten Sie individuell und finden die bestmögliche Lösung für Ihr Projekt.

HCPs – über diese Kanäle sollten Sie sie bevorzugt ansprechen

Die Nutzung von digitalen Kanälen nimmt bei HCPs weiter zu. Doch welche nutzen sie primär? Eine Studie befragte weltweit 984 Healthcare Professionals – eine kompakte Zusammenfassung der Studie geben wir Ihnen hier.

Die Ergebnisse der Digitalstudie „The Digitally-Savvy HCP“ 2021 des Healthcare Solution Anbeiters Indegene geben einen Einblick in die Nutzung von digitalen Kanälen der Zielgruppe „Ärzte und Ärztinnen“. Nicht immer haben Pharmaunternehmen und HCPs die gleichen Präferenzen, wie die Ergebnisse der Studie zeigen.

So spielt Social Media bei den Ärztinnen und Ärzten bislang kaum eine Rolle, wird aber von Pharmaunternehmen im Marketingmix zur Kommunikation mit dieser Zielgruppe eingesetzt. Weiteres Potenzial ist hier allemal vorhanden, beispielsweise für spezifische Themen wie Fortbildungsangebote. Vor allem LinkedIn kann hier mit guten Möglichkeiten, die Zielgruppe spezifisch anzusprechen, punkten. Weiterhin ganz oben vertreten bei HCPs sind Journals, sowohl in der Online- als auch in der Offline-Variante. Persönliche Treffen werden von Pharmaunternehmen und HCPs gleichermaßen geschätzt. Von Pharmaunternehmen viel genutzt, bei HCPs aber weniger relevant ist übrigens die Marketing E-Mail.

Beliebt, sowohl bei Fachkreisen als auch bei den Pharmaunternehmen, ist weiterhin das Webinar. Von HCPs wird das Webinar weltweit als Format für Fortbildungen bevorzugt. In Deutschland sprechen sich 74 Prozent der Teilnehmenden an der Studie für das Webinar aus. Top 3 Fachgebieten sind hier die Gynäkologie, die Allgemeinmedizin und die Orthopädie.

Der Ansatz „Mobile first“ passt für die Zielgruppe der HCPs übrigens nicht unbedingt. So ist das bevorzugte Gerät für HCPs in Deutschland der Computer bzw. der Laptop, wenn es um berufliche Informationen geht.

Die vollständigen Ergebnisse der Studie finden Sie hier!

Quelle: The Digitally-Savyy HCP, Indegene 2021

[Bildrechte zur kommerziellen Nutzung frei, Quelle: https://www.istockphoto.com/de/foto/freedom-of-speech-concept-gruppe-von-menschen-die-protestieren-oder-kampagne-mit-gm1191358512-338062076?phrase=kommunikation]

YouTube kündigt neues Gesundheitslabel an

Das Videoportal YouTube führt mit „YouTube Health“ ein Label zur Kennzeichnung medizinischer Inhalte aus zuverlässigen Quellen ein. Durch die Kennzeichnung soll die Reichweite entsprechender Videos deutlich erhöht werden.

Googles Tochtergesellschaft YouTube stellte jüngst ihr aktuelles Pilotprojekt vor: Mit der Einführung eines neuen Labels sollen Gesundheits-Informationen künftig zuverlässiger verifiziert werden. Die so gekennzeichneten Videos sollen auch in den Suchergebnissen zu gesundheitsbezogenen Inhalten hervorgehoben werden, wodurch eine erhebliche Vergrößerung der Reichweite möglich wird.

Die Funktion der Plattform wird voraussichtlich Anfang nächsten Jahres verfügbar sein. Ab dem 27. Oktober 2022 jedoch besteht für Gesundheitseinrichtungen, Bildungsorganisationen, staatliche Institutionen und Anbieter:innen von Gesundheitsinformationen die Möglichkeit, sich für die Teilnahme am Programm zu bewerben.

Damit wird Deutschland das erste Land sein, in welchem YouTube Health eingeführt wird. Anschließend soll das Programm auf weitere Märkte und Einrichtungen ausgedehnt werden.

YouTube wird unter Berücksichtigung von Kriterien, welche durch die National Academy of Medicine (NAM) entwickelt und von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anerkannt wurden, die Auswahl zuverlässiger Quellen vornehmen.

Erforderlich für die Bewerbung ist lediglich die Betreibung eines YouTube-Kanals und der Nachweis einer aktuellen Zulassung. Zudem müssen die Leitlinien für Gesundheitsinformationen eingehalten werden, welche die WHO, die NAM und der Council of Medical Specialty Societies empfiehlt.

Mit unserer jahrzehntelangen Expertise für die Verbindung von Medizin, Medien und Marketing behalten wir aktuelle Trends stets im Auge. So optimiert die KWHC GmbH Ihre Strategie bei der Platzierung von Inhalten. Für weitere Informationen und speziell auf Sie zugeschnittene Optionen kontaktieren Sie uns gern.

Quelle: https://www.healthcaremarketing.eu/_rubric/detail.php?rubric=Medien&nr=90272

[Bildrechte zur kommerziellen Nutzung frei, Quelle: https://pixabay.com/de/photos/youtube-iphone-smartphone-handy-2617510/]