Aktuelles

Jameda muss sein Geschäftsmodell ändern

Weil Sie sich durch Werbung ihrer Kollegen auf ihrer Profilseite benachteiligt fühlte, verlangte eine Ärztin die Löschung ihres Jameda-Profils. Jameda passt das Geschäftsmodell an.

Damit reagiert das Portal auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes. Auf Jameda werden alle Ärzte – auch gegen ihren ausdrücklichen Willen – gelistet. Durch die Buchung eines kostenpflichtigen „Premium-Paketes“ kann man für seine Praxis zusätzlich Werbung schalten lassen. Diese erscheint unter anderem auch auf den Profilseiten nicht zahlender Ärzte. Jameda passte sein Geschäftsmodell an, um weitere Löschungen von Arztprofilen von seinem Portal zu vermeiden und reagierte so auf das Urteil des BGH. Auf den Profilseiten von nicht zahlenden Ärzten wird zukünftig nun keine Werbung mehr für konkurrierende Praxen geschaltet.

Quelle: spiegel.de

Bildnachweis: © nicomax – Fotolia.de

Video Content erfreut sich wachsender Beliebtheit bei den Usern

Die Verbraucher legen dabei großen Wert auf kurze, unterhaltsame Videos. Dies zeigt der aktuelle Report „The Future of Content Marketing“.

Mehr als 3.000 Verbraucher weltweit wurden zu ihren Online-Marketing-Präferenzen befragt. Bei 71 % der Verbraucher ist der Konsum von Online-Videos im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Über die Hälfte der Befragten wünschen sich mehr Videoinhalte.

Video-Content sollte bei den Unternehmen im Fokus stehen – 54 % der Studien-Teilnehmer möchten Videos von Brands sehen. Die beliebteste Videoplattform im Consumer-Bereich ist weiterhin YouTube.

Welche Art von Video kommt am besten an? Hier zeigt sich, dass unterhaltsame und lustige Videos am beliebtesten sind. Und: In der Kürze liegt die Würze. 81 % der Befragten gaben an, lieber kurze als lange Videos zu schauen.

In Fachkreisen mag der Fokus etwas anders liegen, aber kurz und unterhaltsam auf den Punkt kommen ist sicher die Divise. Die KWHC ist Ihr Partner bei der optimalen Umsetzung Ihres Video-Contents.

Quellen:
onlinemarketing.de

Bildnachweis: © KWHC GmbH

KWHC: Medical Content – Medizinisch, exakt, relevant

Die KWHC ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Anlass für uns, in diesem Format die Abteilungen der KWHC mit ihren Leistungen kurz vorzustellen. Medical Content bedeutet für uns relevante Themen zu identifizieren und mediengerecht aufzubereiten – von der News bis zum kompletten E-Learning.
 
Zum Team gehören Dr. Linda Feldmann, Dr. Jerome Gruhlich, Dr. Jennifer Hohagen, Dr. Stefanie Klede und Dr. Alexandra Schütze unter der Leitung von Dr. Thomas Kleinoeder. Das Team aus Medizinern und Naturwissenschaftlern wird von über 20 ärztlichen freien Mitarbeitern aus verschiedenen Fachrichtungen sowie Apothekern und Journalisten unterstützt und kümmert sich um alle medizinisch wissenschaftlichen Inhalte. Dazu gehören z. B. die Erstellung von Konzepten für die Fortbildungen und die CME-Zertifizierung, die inhaltliche Betreuung von Webinaren, Webcasts und Videointerviews und die Konzeption und technische Umsetzung Ihrer Edutainment-Ideen.
 
Selbstverständlich ist für uns die exakte Referenzierung mit Unterstützung von Freigabeprozessen genauso Alltag wie die Regularien zur Zertifizierung von Fortbildungen für Ärzte, Apotheker und andere Gesundheitsberufe.
 
Gerne erläutern wir Ihnen, wie wir Ihr Projekt unterstützen können.
 
Lesen Sie mehr über unsere Leistungen im Bereich Medical Content

CME Fortbildung mit Nachhaltigkeit

Bessere Patientenversorgung durch gut fortgebildete Ärzte ist das Ziel von CME-Fortbildung. Im JAMA berichten Robin Stevenson (Good CME Practice Group) und Don Moore (Vanderbilt University), dass aktuell CME-Fortbildungen in Europa mehr Faktenwissen vermitteln und weniger darauf ausgerichtet sind, Einfluss auf die bessere Patientenversorgung zu nehmen. Die Autoren machen Vorschläge, was sich ändern sollte aus Sicht der Anbieter und Sponsoren sowie der Zertifizierungsstellen.
 
Wo besteht Fortbildungsbedarf und wie kann dieser mit möglichst optimalen Angeboten so erfüllt werden, dass die Patientenversorgung verbessert wird? Die zentrale Frage von CME-Fortbildung steht im Fokus zweier kurzer JAMA Papers, die kostenlos erhältlich sind über den Link unten in dieser News.
 
Robin Stevenson und Don Moore machen Vorschläge für Optimierungspotenziale. Hier werden einige Punkte vorgeschlagen, die sich gut über Online-Angebote – gerade auch im deutschen Rahmen – umsetzen lassen.
 
Graham MacMahon von der amerikanischen ACCME (der größten CME-Zertifizierungsbehörde in den USA) fokussiert auf den amerikanischen Blickwinkel. Hier ist das Zertifizierungsmodell wesentlich komplexer als in Deutschland. Nachweis von Needs-Assessment, didaktischen Methoden und Erfolgsmessung müssen bei allen Maßnahmen bereits sehr umfangreich dargelegt werden.
 
Zu Umsetzungsoptionen von CME-Fortbildungen sprechen Sie uns gerne an. Wir erstellen Fortbildungsinhalte und kennen uns mit den Zertifizierungsprozessen für die Berufsgruppen im Gesundheitswesen aus.
 
 
Quellen:
Robin Stevenson, MD; Donald E. Moore Jr, PhD: Ascent to the Summit of the CME Pyramid
jamanetwork.com
Graham T. McMahon, MD, MMSc; Susan E. Skochelak, MD: Evolution of Continuing Medical Education – Promoting Innovation Through Regulatory Alignment
jamanetwork.com

 
Bildnachweis: © Michail Petrov – Fotolia.de

Patienten bleiben nur drei Sekunden auf Gesundheitswebsites

Obwohl Apotheken stationär ganz weit vorn liegen, zeigt sich online ein ganz anderes Bild. Bei der Suche nach rezeptfreien Medikamenten bleiben Patienten maximal drei Sekunden auf einer Website.
 
Bei der Suche nach bestimmten Arzneimitteln verweilen Patienten im Schnitt nur drei Sekunden auf einer Gesundheitswebsite. Das berichtete Dr. Karl Pall, Direktor von Google Germany, auf dem Kooperationsgipfel des Bundesverbands Deutscher Apothekenkooperationen (BVDAK) in München. Suchanfragen wie „Schnupfen schnell loswerden“ werden doppelt so häufig gegoogelt wie im Vorjahr. Die Patienten seien heute neugieriger und ungeduldiger als früher. Sie möchten die relevantesten Informationen – und das möglichst schnell. Das hat deutliche Auswirkungen auf die Verweildauer auf den entsprechenden Websites.
 
Wie können Patienten länger auf Ihrer Website gehalten werden? Die KWHC unterstützt Sie bei der Optimierung Ihrer Inhalte.
 
 
Quelle:pharmazeutische-zeitung.de
 
Bildnachweis: © drubig-photo – Fotolia.de

Quick Wins für Ihre Website 2018

Wie können Sie Punkte für das Ranking Ihrer Website sammeln? Was wird wichtig bei den Google-Rankingfaktoren im Jahre 2018?
 
Das Ranking einer Website kann durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden. Google gibt keine konkreten Hinweise, betont jedoch, dass vor allem starke, technisch gut aufgearbeitete Inhalte eine Website weit oben auf der Ergebnissuche landen lassen.
 
Nun wurde von der Agentur Branded3 eine neue Rankingfaktor-Studie veröffentlicht, die die Entwicklung der wichtigsten Faktoren der letzten drei Jahre aufzeigt und die wichtigsten Ranking-Faktoren benennt. Die Umsetzung der einzelnen Faktoren erfordert einen unterschiedlich großen Aufwand.
 
Linkbuilding ist einer der wichtigsten Faktoren, jedoch relativ schwierig umzusetzen. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist der Content. Wenn der zur Suchintention passt, erhöht sich das Ranking der Website.
 
Einfach umzusetzende Faktoren, also Quick Wins für Ihre Website, können z. B. optimierte und auf die Zielgruppe zugeschnittene Open Graphs sein oder die Benutzung von Bildern auf der Website.
 
Einer der Ranking-Faktoren, der seit 2015 an Bedeutung gewonnen hat, ist die HTTPS bzw. SSL-Verschlüsselung. Auch die Bedeutung der Keywords hat in den letzten Jahren wieder stark zugenommen. Die Absprungrate und der Einfluss von Social Media hingegen haben an Wichtigkeit verloren.
 
Wollen Sie Ihre Seite fit für das Jahr 2018 machen, dann sprechen Sie uns gerne an.
 
 
Quelle: onlinemarketing.de
 
Bildnachweis: © Torbz – Fotolia.de