Aktuelles

Was Patienten vor dem Arztbesuch tun

Viele Patienten informieren sich vor einem Arztbesuch im Internet über ihr medizinisches Anliegen. Patienten, die einen Facharzt konsultierten, haben sich hier häufiger Informationen aus dem Netz geholt als Patienten, die einen Besuch bei ihrem Hausarzt planten.
 
Eine Untersuchung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ging dem Nutzungsverhalten von Patienten auf den Grund und hat die Ergebnisse kürzlich vorgestellt.
 
Von den Usern, die das Internet regelmäßig nutzen, holten sich 19 % vor ihrem letzten Arztbesuch Informationen zu Erkrankungen oder Medikamenten. Bei näherer Betrachtung der einzelnen Gruppen hinsichtlich Alter, Geschlecht und Surf-Mentalitäten recherchierten besonders diejenigen vorab im Netz, die auch generell viel online sind: die Altersgruppe der 18- bis 34-jährigen. Allerdings informieren sich insgesamt 84 % aller Versicherten vor einem Arztbesuch (noch) nicht vorab im Internet. Hier besteht also noch großes Potential.
 
Wir unterstützen Sie bei der Erstellung Ihrer zielgruppengerechten Seiten und helfen Ihnen, Ihre Inhalte für die Patienten ins rechte Licht zu rücken.
 
 
Quelle:
kbv.de

 
Bildnachweis: © LIGHTFIELD STUDIOS – Fotolia.de

„Research on stage“ – (Forschergeschichten) auch als Podcasts!

Die Plattform bietet mit seiner vfa-Tonspur „Aus Forschung, Wirtschaft und Technik“ ein neues Kommunikationstool.
 
Im ersten Schritt sind vier packende Forschergeschichten im neuen Podcast der vfa-Plattform „Research on stage“ versammelt.
Die etwa 15-minütigen Beiträge lassen sich bequem runterladen unter soundcloud.com.
 
In den Podcasts geht es um Themen aus der Forschung, Wirtschaft und Politik, die sehr persönlich und emotional von Forschern vorgetragen werden. Folgen Sie der vfa-Tonspur!
 
 
Quelle:
research-on-stage.de

 
Bildnachweis: © dekdoyjaidee – Fotolia.de

Wir brauchen Platz

Damit wir die Projekte unserer Kunden in gewohnter Qualität umsetzen können, ist das KWHC Team in letzter Zeit weiter gewachsen. Dafür brauchen wir genügend Raum. Wir haben angebaut und vor Kurzem unseren Neubau bezogen.
 
Projektmanagement, Online-Media, Medical Content, Technik, Produktion und Verwaltung: Alle Mitarbeiter unseres 40-köpfigen Teams haben nun wieder ausreichend Platz, die Projekte unserer Kunden tatkräftig anzugehen. Neben weiteren Büros haben wir an unseren Besprechungsräumen, unserem Medienraum für die Produktion, unseren Serverräumen und Sozialräumen mit Terrasse gearbeitet. Mit der Fertigstellung des 3. Gebäudeteils ist die Zeit des engen Zusammenrückens vorbei und wir freuen uns auf die weitere Arbeit ohne Hintergrundgeräusche durch Bauarbeiten.
 
 
Bildnachweis: © KWHC GmbH

Veeva + Zinc & KWHC

Aus ZINC wird Veeva. Bereits zum Jahresende 2018 erfolgt die Umstellung. Die Migration von Zinc MAPS nach PromoMATS bringt eine Reihe von Änderungen für alle Unternehmensbereiche und auch für Dienstleister wie die KWHC mit sich.
 
Veeva ist anders. Nicht nur ein geändertes Bedienkonzept und neue Benutzeroberfläche erwartet die Anwender. Oft müssen die etablierten Freigabeprozesse modifiziert werden. Einige Unternehmen nutzen die Gelegenheit auch, um Arbeitsschritte zu optimieren.
 
Projektmanagement, Medical Writing, Referenzierung und Content-Management sind wie der Zinc- oder künftig Veeva-Upload für das KWHC Team in vielen Projekten Alltag. Das KWHC-Team absolviert aktuell die Schulungen zu Veeva und ist dann zertifizierter Partner.
 
Natürlich machen wir uns vor jedem Projekt mit Ihren relevanten SOPs vertraut – Gleich ob der Content von uns erstellt ist oder nicht. Wir können den Freigabeprozess auf der Plattform ganz nach Ihren Vorgaben unterstützen.
 
Sprechen Sie uns gerne an.
 
 
Bildnachweis: © KWHC GmbH

Google auf dem Weg zum Big Health Player?

Die Zusammenarbeit von Google mit dem Unternehmen GN Hearing soll Nutzern von Hörgeräten helfen, zukünftig ihre Hörsysteme mit dem Smartphone zu verbinden und so viele Vorteile zu nutzen.
 
Mit Hilfe der direkten Verbindung von Hörgerät und Smartphone könnte in Zukunft beim Telefonieren oder beim mobilen Streaming von Musik auf ein zusätzliches Übertragungsgerät verzichtet werden.
 
Google hat bereits einen neuen Hörgerätestandard für Android-Smartphones herausgebracht; der Hörsystemehersteller GN Hearing wendet diesen neuen Standard nun erstmals an. Google macht somit einen weiteren Schritt nach vorn im Gesundheitsmarkt und könnte helfen, das Leben von Menschen mit einem geschädigten Gehör wesentlich zu verbessern.
 
 
Quelle:
aerzteblatt.de

 
Bildnachweis: © Monika Wisniewska – Fotolia.de

Checkliste Apps

Das Aktionsbündnis für Patientensicherheit hat eine Checkliste für den sicheren Umgang mit Gesundheits-Apps herausgegeben.
 
Das Aktionsbündnis für Patientensicherheit hat eine Checkliste mit 5 Unterpunkten herausgebracht. Wichtige Aspekte, die mit Hilfe der Checkliste unter die Lupe genommen werden, sind z. B. Qualität und Funktionalität der App und Datenschutz.
 
In einer Handlungsempfehlung greift das Aktionsbündnis außerdem wichtige Punkt für diejenigen auf, die in der Gesundheitsversorgung tätig sind. Themen wie unzureichender Schutz des IT-Netzes vor externen Angriffen oder Überlassung von Daten an externe Dienstleister werden behandelt.
 
Achten Sie daher bei der Erstellung einer eigenen App darauf, diese Aspekte mit abzuklopfen. So gewährleisten Sie, dass Ihre App von Patienten und Gesundheitsversorgern sicher genutzt werden kann.
 
 
Quelle:
derprivatpatient.de

 
Bildnachweis: © Production Perig – Fotolia.de